Home
Kirchenfest 2020
Neues aus der Heimat
Gästebuch
Kontakt
Geschichte
Bilder
Erlebnisse
Impressum
Aktuelles Wetter

Bilder vom Neugeschreier Fest 2020 (Fortsetzung)

zurück nach oben
bitte hier anklicken

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden,

und ein herzliches Dankeschön an alle, die trotz Corona gekommen sind und mitgefeiert haben!

Im nächsten Jahr fällt das Neugeschreier Kirchenfest auf Freitag, den 11. Juni 2021,
Wir werden uns um ein interessantes Programm bemühen.

Herzliche Einladung zum Neugeschreier Fest 2021!

Sonntag, 21.06.2020

Gemeinsames Abendessen in der Habsburg in Böhmisch Hammer

Weitere Bilder dazu finden Sie unter www.weipert-erzgebirge.com

oder klicken Sie hier

Samstag, 20.06.2020

Für diesen Samstag war die Wiederaufnahme des grenzüberschreitenden Zugverkehrs von Weipert nach Cranzahl angekündigt worden. Aus diesem Anlass hatte Herr Uwe Schulze kurzfristig zu einer gemeinsamen Zugfahrt von Weipert nach Cranzahl und zurück eingeladen. Dazu finden Sie Bilder unter:

Zugfahrt
bitte hier anklicken

Anschließend fuhren die meisten zum Weiperter Waldfriedhof, wo um ca. 10:45 Uhr eine von Peter Bartl und Hana Hentzschel vorbereitete Führung begann. Wir erfuhren noch auf dem Vorplatz einiges zur Vorgeschichte dieses Friedhofs und waren estaunt zu hören, dass z.B.

... in Weipert vor rund 170 Jahren die Kindersterblichkeit noch bei 50% bis 70% gelegen hatte.

Die Ausführungen wurden trotz des Regens mit Bildmaterial veranschaulicht, so dass wir auch erfuhren, wie die dort Bestatteten ausgesehen hatten.

Der neue Weiperter Friedhof wurde am 1. Oktober 1908 als städtischer Friedhof eröffnet. Am Nachmittag des gleichen Tages wurde der Gewehrfabrikant Gustav Bittner als erster auf dem neuen Friedhof bestattet.

Der Grabstein der Fabrikantenfamilie Kanneberger aus Neugeschrei befindet sich in der oberen Innenecke des breiten Rundgangs.

Dies ist die Gruft der Familie Pleil

Dies ist das Grab der Eltern von Kardinal Innitzer

Dort finden Sie auch die Bilder vom Kaffeetrinken am Nachmittag

Auf dieses besondere Grab machte uns Peter Bartl aufmerksam:

hier wurden Weiperter Bürger ohne Konfession bestattet.

Am meisten hat mich der Besuch der Grabstätte der Honetschläger-Jungs berührt, weil ich an ihrem Grab erfuhr, dass der mit anwesende Hans Schreiber seinerzeit auch gefragt worden war, ob er zum Tanz nach Niederschlag mitgehen wolle - er musste aber eine Veranstaltung im Neugeschreier Horndreher vorbereiten. Auch Sepp Hauber wäre urspünglich mit dabei gewesen, - wegen eines Kinobesuchs hat er die Jungs aber um ein paar Minuten verpasst.

Zum Schluss hielten wir an den Gräbern der Ehrenbürger der Stadt Weipert. Mit dem Vorlesen der von Dr. Illner verfaßten eigenen Todesanzeige in der Weiperter Zeitung ging diese hochinteressante Führung zu Ende.

Aufmerksame Zuhörer bei der Begrüßung durch Hana Hentzschel und Peter Bartl:

Es wurden Kopien mit dem Lied
"Of de Barch do is holt lustig" verteilt ...

Bevor ich mich selbst verabschiedete, erlebte ich noch das Feierohmd-Lied, das abwechselnd mit deutschen und tschechischen Strophen gesungen wurde.

In Schmiedeberg wurde an diesem Sonntag in der Markuskapelle das Patronatsfest des Hl. Markus gefeiert. Da ich nicht dabei sein konnte, greife ich auf ein Bild von Peter Bartl zurück ...

bitte hier anklicken

... das Lied haben wir dann gemeinsam gesungen.

Das Ehepaar Lorenz erfreute uns mit vielen heimatlichen Liedern, u.a. mit einem neuen Lied, das die Hoffnung ausdrückt, nach der Coronazeit wieder nach Tschechien fahren zu können.

Seit vielen Jahren fehlt dem "Müden Wanderer" der Wanderstab. Da dachte ich immer: man müsste ihm zumindest einen Holzstab geben. Toni Hippmann hat nun einen geholt und entrindet, sein Enkel hat ihn mit dem Fahrrad zum Weiperter Friedhof gefahren. Sieht er nicht schön aus?

Statt einer Kranzniederlegung haben wir diesmal mit Grablichtern der Verstorbenen aus Weipert gedacht.

... weitere Bilder dazu finden Sie auf der Homepage des HAW:

In unserer heimatlichen Mundart trägt Hana Hentzschel ausdrucksvoll das Gedicht "Dr grußa Streit" von Heinz Illing vor.